Wolfgang Melzer

(Rednerladen)

Aus meinen Sudelbüchern
Beobachtungen, Betrachtungen, Einfälle, wie sie gerade anfallen.


04. April 2014, 13:56

Der Sinn selbst ist sinnlos

„Das Leben ist eine gefährliche Krankheit, sie wird sexuell übertragen und endet immer tödlich“, habe ich mal gelesen. Stimmt, finde ich. Ich bin sechzig, ich weiß sowas. Wollen Sie ein Bild für meine Seele? Sie ist ein Eimer voller Nägel. Schütteln Sie mal einen Eimer voller Nägel, Ihre Ohren werden verstehen, was ich meine. Oder greifen Sie im Dunkeln mit der bloßen Hand in den Eimer. Das gibt Blut, kann ich Ihnen sagen. Warum ich das schreibe? Weil es mir einfällt. Man kann nichts schreiben, was einem nicht eingefallen ist. Oder anders: Alles, was man schreibt, ist einem eingefallen. Stimmt auch, finde ich. Ich bin selbst das beste Beispiel dafür. Ich schreibe nicht viel. Wozu? Wenn Du stirbst, verschwindet auch, was Du geschrieben hast. Die anderen fangen immer von vorne an, das ist ein Naturgesetz. Womit schon das Nächste bewiesen wäre: Dass der Geist nicht überlebt. Das ist so eine Idee aus dem Wunschdenken heraus. Wir sind ja alle Meister im Wunschdenken. Nur, manchmal wissen wir nicht, was wir wünschen sollen. Das ist dann beschissen. Das sind verlorene Tage. Schlimm, sage ich Dir.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


29. Januar 2014, 10:51

Einladung zum Selbstversuch

Dieser Tage bekam ich eine E-Mail mit der Aufforderung, auf eine gewisse Website zu gehen und dort eine Petition zu unterzeichnen. Ich kannte den Absender, der Link war dabei, also hüpfte ich auf die Seite von Campact e.​V. Dort läuft eine Kampagne gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA.
Welche Argumente dagegen vorgebracht werden, kann jeder selber auf der Seite nachlesen, darum soll es hier nicht gehen. Im Kern wenden sie sich dagegen, laxere Bestimmungen aus der Ernährungswirtschaft der USA durch die Hintertür nach Europa einzuführen.

Aber nun zum Selbstversuch:
1. Schritt
Lesen Sie mindestens einen Artikel, in dem die Praktiken der NSA ausführlich beschrieben werden. Machen Sie sich klar, was diese Praktiken bedeuten!

2. Schritt
Stellen Sie sich so lebhaft wie möglich vor, Sie wollten in den nächsten vier Wochen in die USA einreisen!

3. Schritt
Rufen Sie das Formular zur Stimmabgabe gegen TTIP unter www.​campact.​de/​ttip/​appell/​teilnehmen/ auf und tragen Sie ein:
Anrede, Titel
Vorname, Name
Land, PLZ, Ort
E-Mail-Adresse
Klicken Sie auf den Button „Unterzeichnen“!

Was empfinden Sie dabei?
Wie fühlt sich das an?
Fragen Sie sich, was damit passiert?
Haben Sie das Formular abgeschickt?
Egal, wie Ihre Antworten ausgefallen sind: Reden Sie mit jemandem darüber!

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


27. Januar 2014, 22:36

Empört Euch! Oder: Strategie 999+

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll.
- Beim Datenfischen der NSA und anderer Geheimdienste?
- Bei der Inhaltslosigkeit eines Wahlkampfes, in dem sich die Kandidaten beschimpfen, statt über Konzepte zu streiten? Der Kampf um die Stimmen ist zum Kampf gegen andere Politiker geschrumpft. Direkt und schmutzig und geistlos.
Und die Bürger gucken sich an – und wählen aus Protest das Nicht-Wählen. Geht es eigentlich noch weinerlicher?
- Bei Unternehmen, deren einziger Zweck der Verkauf von Daten ist?

Die Politik gibt sich forsch machtlos oder ahnungslos, weil sie
a) es nicht anders weiß oder
b) lieber ein eingelulltes Volk hat als ein aufmüpfiges.
Zutreffendes bitte ankreuzen!

So weit der leichte Teil: Meckern.
Jetzt der schwierige: Was tun?
Da ist meine Antwort bedauerlicherweise ein klares „Ich habe keine Ahnung.​“

Aber immerhin. Viele meckern nicht einmal mehr. Nicht mal folgenlos am Stammtisch oder bei Geburtstagsfeiern in der Familie. Früher ging man bei Volkszählungen protestierend auf die Straße, heute geht man zum Kühlschrank um ein Bier. Und den Namen Snowden kann man eh schon nicht mehr hören.

Mit Facebook ist das Gefühl für Datensicherheit flöten gegangen, geopfert auf dem Altar der Eitelkeit. Wer viele Freunde haben will, der muss, so will es die Regel aus der Steinzeit, auch von sich etwas preisgeben. Dass man ausgespäht werden kann, erscheint dann schnell als Preis für sozialen Erfolg. Bei XING erhielt ich jetzt eine Kontaktanfrage. Jemand wollte mich zu seinen Kontakten hinzufügen. Sie, es war eine Frau, hatte bereits sagenhafte 999+ Kontakte.

Bevor ihr lacht, haltet ein wenig inne! Sie könnte eine Vorkämpferin sein. Wir wissen, dass wir aus den Netzwerken nie wieder verschwinden, wenn wir uns erst einmal darauf eingelassen haben. Da kann es ein guter Gedanke sein, durch eine Unzahl wahlloser Kontakte Daten zu erzeugen, die keine Information mehr enthalten.
Blöd ist bloß, dass selbst im Internet das pragmatische Axiom der Kommunikation gilt, dass man nicht nicht kommunizieren kann. Ein pfiffiger Algorithmus wird herausfinden, dass die User mit 999+ Kontakten die gefährlichen sind, weil sie die Arbeit der Dienste behindern.
Wie gesagt: Ich habe keine Ahnung.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


14. November 2013, 15:56

Dicke Polemik – dünne Argumentation

Um in meinem Meinungshaushalt einen Ausgleich zu den Mainstream-Medien zu schaffen, las ich neulich das Greenpeace-Magazin. Dort würde ich mehr und bessere Informationen über die Kehrseite der Profitmedaille bekommen, dachte ich.
Eine einspaltige Rubrik „Lügendetektor“ setzte sich miteiner Titelgeschichte des „Spiegel“ zum „Luxus Strom“ auseinander. (GreenpeaceMagazin 6.​13). Was ich dort fand, reizte meine Feder, wie der geneigte Leser an diesen Zeilen erkennen kann.

Die Rubrik macht auf mit der These:
"Der Spiegel weiß es mal wieder besser: Nur das 'Quotenmodell' könne die Energiewende retten.​"
Mit dem letzten Satz sagt das Magazin, der SPIEGEL vertrete zwei Thesen.
1. Die Energiewende läuft falsch und steht kurz davor zu misslingen.
2. Nur das Quotenmodell kann die Gefahr abwenden.
Nehmen wir an, das stimmt so, dann muss man, um den SPIEGEL zu widerlegen, nachweisen, dass mindestens eine dieser Thesen falsch ist.

Das sieht der Autor auch und versucht beides. Aus Platzgründen betrachte ich hier nur die Argumentation zur ersten These.

Der Artikel fasst zunächst den Spiegel-Text zusammen:
"Die Illustration mit dem goldenen Kabel war schon das Beste an der Titelgeschichte, mit der der 'Spiegel' kürzlich erklären wollte, warum die Energiewende 'missraten' sei und Strom 'immer teurer' werde. Die überforderte Politik sei eingekeilt zwischen den Stromkonzernen und 'einer Lobby grünen Stroms, die sich als Weltretter tarnt', so das Blatt. Der milliardenschwere Ökostromausbau richte 'Kollateralschäden' im System an, Deutschlands Emissionen seien 2012 gar gestiegen, weil bei Flaute und Dunkelheit 'alte Schweröl- und Kohlekraftwerke ran müssen, um die Lücke zu schließen'.

Rhetorik-Eleven aufgemerkt: Dies ist ein musterhafter Fall tendenziösen Berichtens. Deutlich wird das in der häufigen Verwendung der wörtlichen Rede innerhalb einer indirekten Rede. Sprachlich reicht es nämlich aus zu sagen: X sei der Meinung, Y richte Kollateralschäden an. Die Anführungszeichen sind überflüssig. Es sei denn, man will nicht im ersten Schritt berichten, um dann im zweiten zu argumentieren, sondern will das Berichtete sogleich mit Hohn überziehen. Eine präzise Argumentation erscheint dann schnell als Krümelkackerei.
Entsprechend wenig Mühe verwendet der Artikel dann auch darauf.

Als Argument wird geliefert:
"Naja – der CO2-Ausstoß stieg ja, weil viele Kohlemeiler einfach durchliefen und massenhaft Strom exportierten (siehe S. 52). Aber sei’s drum.​"

ARNE NAESs nannte derartige Beiträge vor Jahren „tendenziöses Drumherumgerede“.
Zur Erinnerung: Ein Argument stützt eine These, wenn es
a) haltbarer (glaubhafter, mit höherer Wahrscheinlichkeit gültig) als die These ist, sowie
b) für die These relevant ist.

Die Unzulänglichkeiten des zitierten Argumentes werden sichtbar, wenn man sich ein paar Fragen stellt.

1. Wie fiele der CO2-Anstieg aus, wenn man den Stromexport heraus rechnete?
(Der obige Satz suggeriert, die Kohlenmeiler liefen durch, UM den Strom zu exportieren. Im Artikel ab Seite 52 wird dagegen erklärt, dass ein Grund für das Durchlaufen technische Eigenschaften der Kohlekraftwerke sind. Dann aber ist der Export ein Nebeneffekt.​)

2. Importiert Deutschland auch Strom in relevanter Größenordnung?

3. Was ist mit der Differenz zwischen erzeugtem und ausgeliefertem Strom?
(Stichwort „Netzausbau“)

4. In welchem Sinne stützt das Argument die Auffassung, die Energiewende sei nicht “missraten“? Wäre alles ok, wenn die Konzerne keinen Strom exportierten? Wäre der Strom dann billiger? Oder wenigstens grüner?

Mann! Ist das anstrengend!
Man könnte polemisch werden.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


26. September 2013, 11:17

Gute Mine für ein böses Spiel

Es ist immer dasselbe: Mit dem Nachdenken beginnt das Elend. Mir ist das jetzt erst wieder passiert. Und bloß, weil Holger sich darüber aufregte, dass sich kaum jemand aufregte. Über den NSA-Skandal nämlich. Bürger, die einmal auf die Straße gegangen waren, um eine Volkszählung zu verhindern, ließen sich von dem abwiegelnden Gerede von „Sicherheitsinteressen“, „nur Metadaten“ und „gesetzlich geregelt“ einlullen. Oder ist es die Gleichgültigkeit gegenüber Bedrohungen, die aus Gewöhnung erwächst?

Längst werden wir als Datensätze gehandelt. Längst werden mit Data-Mining unsere verborgenen Verhaltensmuster aufgedeckt. Aus Bequemlichkeit ertragen wir es, wenn Amazon unsere Einkaufsgeschichte auswertet und sie mit anderen Kunden in Beziehung setzt, um nur einen Akteur zu nennen. Viele tragen aus Eitelkeit ihr Verhalten dorthin, wo es leicht auszuwerten ist und ausgewertet wird. Fragen sich die Leute eigentlich gar nicht, wie Facebook Geld verdient?
Jeder kann kostenlos up- und downloaden, was ihm gefällt. Kaum einer fragt sich offenbar, wieso das ein Geschäft ist. Ein gigantisches noch dazu.
Dabei liegt es doch auf der Hand: Facebook war von Anfang an als Maschine zur Gewinnung von Daten geplant. Daten sind die Ware, mit der Facebook und Co. handeln. So kommt Geld herein.

Dass Facebook Daten sammelt und auswertet, wurde mir dieser Tage erneut vor Augen geführt. Ich wurde auf meiner Seite (Fragt mich nicht, warum ich eine habe!​) von Facebook gefragt, wo ich wohnen würde. Als Vorschläge wurden die Orte gleich mit geliefert, in denen einige meiner „Freunde“ wohnen. Facebook war offensichtlich darauf aus, Mehrdeutigkeiten zu beseitigen. Anders gesagt, man will die Qualität seiner Daten verbessern. „Gute Daten = zufriedene Kunden“ dürfte die Gleichung lauten. Ob der Kunde nun eine Versicherung ist oder ein Geheimdienst, das ist Facebook und Konsorten vermutlich schnuppe.

Uns Usern sollte das nicht schnuppe sein.
Denkt daran: Datum ist alles, was Ihr eingebt oder anklickt. Richtig verkocht, kann man Muster daraus ableiten. Das passiert inzwischen in jedem Supermarkt. Statistische Analysen von Kassenbons zum Beispiel werden dafür genutzt, die Waren so anzuordnen, dass allein dadurch der Absatz gesteigert wird.
Dagegen ist wenig zu machen, solange wir einkaufen müssen. Aber tragt Eure Daten nicht noch freiwillig zu den Hökern!
Und regt Euch mal wieder auf!

PS 1: Kurz nachdem der oben stehende Text eingestellt war, fiel mir ein Essay von H.​M. Enzensberger im SPIEGEL (32/​2013) in die Hände, in dem er dieselben Überlegungen anstellt.

PS 2: Inzwischen lese ich auch von einer Studie im Auftrag von vier "Verlagsriesen", bei der 500 Fragen an 30 000 Menschen gestellt wurden. Beantwortet werden Fragen wie: "Trinkt die junge Frau im Werbespot für einen Bausparvertrag am besten Latte macchiato?​" (dpa / Sächs. Zeitung, 26.​9.​2013) Im selben Artikel findet sich der Satz: " 'Der Konsument, der Mensch steht im Mittelpunkt', sagte Philipp Welte von Burda bei der Präsentation.​"
Na, dann wissen wir ja jetzt, was der Mensch ist.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


25. September 2013, 18:09


Unter den Moskitos ist die Winkelspinne mit Abstand das größte.
Du magst einwenden, die Winkelspinne sei gar kein Moskito.
Wohl wahr.
Aber wenn die Winkelspinne ein Moskito wäre, dann wäre sie mit Abstand das größte.

Redakteur

Kommentare (0)

Kommentieren


24. Juni 2013, 18:13

Politik – wo möglich evidenzbasiert!

Der Tag war schwül, ich saß im Schatten der Sauerkirsche und zog mit einer Überhitzung vermeidenden Bewegung ein Heft von einem Stapel alter „Spiegel“, um träge darin zu blättern. Der Zufall hatte mir das Heft vom 22.​4. dieses Jahres in die Hand gespielt.
Jüngere Erfahrungen mit dem Gesundheitswesen lenkten meine Aufmerksamkeit auf einen Artikel über den Lobbyismus in diesem Sektor. Seitdem ist mein wackeliger Glaube an die Wunderverwalter Gesundheitswesen und Medizin weitere zwei Zerrüttungsstufen vorangeschritten.
Schuld daran sind nicht die Aussagen, dass das Gesundheitswesen in erster Linie ein Wirtschaftssektor ist und dass Politik und Wirtschaft in einem spektakulär zu nennenden Maße miteinander verbandelt sind. Das steht selbst für mäßig begabte Verschwörungstheoretiker längst fest.
Nein, ich wurde anders enttäuscht.
Hatte ich doch bis dato in dem Glauben gelebt, der Denkstandard der deutschen Schulmedizin sei die sogenannte evidenzbasierte Medizin; einer Medizin also, deren Praktiken empirisch geprüft sind und sich nachweislich bewährt haben. Mag vielleicht nicht jeder einzelne Praktiker auf diesem Stand sein, folgen doch die Leittiere der Zunft dieser Leitidee.
Hatte ich gedacht.

Ein Grund für diesen Glauben ist die Existenz von Instituten, die im Auftrag der Politik erforschen, „wie nützlich bestimmte Therapien tatsächlich sind.​“ Und nun zitiert der „Spiegel“ einen ehemaligen Chef eines solchen Institutes mit den Worten: „ Als Wissenschaftler musste ich lernen, dass Politiker nicht auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse entscheiden, sondern in einer Welt des Interessenausgleichs leben.​“ Das kann ich nur als freundliche Umschreibung der Tatsache lesen, dass Politikern die Ergebnisse der Wissenschaft sch…egal sind. Die haben offenbar in den Augen unserer Entscheider nicht mehr Relevanz als Meinungen bzw. Standpunkte irgendwelcher Gruppierungen.
Man könnte dahinter Zynismus vermuten. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass sie den Unterschied zwischen einem Argument und einer Meinung nicht kennen. Entscheidungen über neue Therapien sind für Politiker, Lobbyisten und dem Anschein nach auch für Kliniken, genauer: deren Leitungen und Fachpersonal, eine Frage von Gemeinplätzen und Überzeugungen, von Mehrheitsentschei-
dungen, „do ut des“ und Kompromissen. Die Beteiligten verhalten sich, als ob die Wirksamkeit einer Therapie auf dem Verhandlungswege entschieden werden könnte. Deshalb kann der „Spiegel“ schreiben: „Doch die evidenzbasierte Medizin hat keine starke Lobby. Stattdessen haben es Verbände wie der BVMed geschafft, den Neu-gleich-besser-Mythos unausrottbar in viele Köpfe einzubrennen.​“
Und später über Lobbyisten: „Deshalb verwundert es auch nicht, dass Baum (ein Lobbyist, W.​M.​) seit Jahren dagegen kämpft, die evidenzbasierte Medizin zum Maßstab der Kliniken zu machen.​“

Dieses Bestreben ist verständlich bei einem Lobbyisten, dem an einer empirischen Kritik seiner Behauptungen nicht gelegen ist, weil seine Handlungsmaximen sich aus Partikularinteressen herleiten. Das ist unanständig, aber akzeptabel, denn jedem ist klar, für wen der Wolf stimmt, wenn er mit den Schafen streitet.
Anders bei Politikern, von denen wir erwarten, dass sie auf das Gemeinwohl zumindest Rücksicht nehmen. Sie sollten in der Lage sein, Vorschläge von Lobbyisten kritisch zu beurteilen. Aber nicht aus einem Generalverdacht heraus, sondern aus der Einschätzung der Relevanz und der Haltbarkeit der Argumente. Dazu müssen sie wissen, ob und wie die Logik eines Argumentes funktioniert.
Wussten die beteiligten Politiker, was sie taten, als sie dem Versorgungs-strukturgesetz zustimmten und im Paragrafen 137c festlegten, „dass Verbote überhaupt nur möglich sind, wenn eine Methode nicht das Potential einer erfolgreichen Behandlungsalternative bietet.​“? Wissen sie denn nicht, dass es unmöglich ist zu beweisen, dass etwas nicht der Fall ist? Jeder Logik-Anfänger weiß, dass die Nicht-Existenz von Gespenstern, Zombies, Aliens auf Erd-Urlaub oder ehrlichen Politikern unmöglich bewiesen werden kann.
Derselbe Trick wurde auch für Medikamente in Anspruch genommen. „Der neue Paragraf 92 (des Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes, W.​M.​) schreibt vor, dass der G-BA (Gemeinsame Bundesausschuss) ein Medikament nur noch dann ausschließen kann, ‚wenn die Unzweckmäßigkeit erwiesen ist.​‘“ Der logische Fehler ist derselbe wie im ersten Fall.

Offenbar verstehen unsere Politiker nicht, was sie mit einer Beweislastumkehr anrichten. Man kann nur hoffen, dass sie die Finger vom Strafrecht lassen.
Da helfen auch rhetorisch-diskursive Vorkehrungen nicht, wie sie von einem Abgeordneten berichtet werden. Der setzt „Interessensvertreter gern gemeinsam an einen Tisch. ‚Dann merken Sie sofort, wie stichhaltig die Argumente sind. Dann sehen Sie sofort, wie gut die anderen dagegen halten können.​‘“
Genau! Das sehen Sie: Wie gut die anderen dagegen halten können. Und wenn Sie dann weder in Rhetorik, noch in Logik hinreichend geschult sind, dann fallen Sie eben leicht auf den herein, der besser aussieht, die eindrucksvolleren Titel hat, flüssiger redet, leichter verständlich ist, denselben Stallgeruch wie Sie hat und was dergleichen Einflüsse mehr sind.
So ein Kampf der Argumente ist zunächst tatsächlich eine ausgezeichnete Vorkehrung gegen Vorurteile, dazu muss aber eine Urteilsfähigkeit treten, die der Empirie den Rang einräumt, der ihr gebührt. Dann hätten wir so etwas wie eine evidenzbasierte Politik.
Und ehrlich: Mir wäre damit wesentlich wohler.

Wolfgang

Kommentare (0)

Kommentieren


28. März 2013, 10:54

Katja Riemann und kein Ende

Die Frage stellt sich, wie viel Oberflächlichkeit, Banausentum, Dummheit der Gast einer Fernseh-Show erdulden muss, nur weil Lächeln zum Geschäft gehört.
Medien berichteten, ein shit storm sei über die Schauspielerin Katja Riemann herein gebrochen, weil die sich in einer Talkshow schlecht betragen hätte. Es sei zu Fremdschäm-Attacken gekommen. Nachdem mir die fünfte Meldung dazu unter-gekommen war, fuhr ich meinen Rechner hoch und habe mir das Video angeguckt.

Und habe mich fremdgeschämt.
Allerdings nicht für Katja Rieman, sondern für den Moderator. Was für ein Schwätzer! Er eröffnet mit den Sätzen: „Sie erkennen sie sofort an ihren tollen blonden Locken. Heute werden Sie sie auch mit völlig anderen Haaren sehen …“
Das darf er ja so sehen, aber offenbar ist diesem Menschen noch nie in den Sinn gekommen, dass man auch für das Falsche gelobt werden kann. Er schiebt sogar nach: „So, da sitzen Sie auf dem Roten Sofa und ich bin sehr sehr froh, muss ich gestehen, dass Sie Ihre blonden Locken haben, weil, heute morgen …“

Frau Riemann – schwieriger Charakter hin oder her – wird an dieser Stelle im Jargon der Wächter des schafsmäßigen Benehmens „zickig“. Sehr zu recht, wie ich finde. Liebe Leserin, stellen Sie sich nur einmal vor, jemand führte Sie in eine Runde fremder Menschen ein mit dem Satz, Sie seien bekannt dafür, so schön blond zu sein. Wie fühlt sich das an?

Als nächstes stellt der Fatzke ernsthaft die Frage, wie K.​R. es gemacht habe, im Film braune Haare zu haben. Sie antwortet: „Das ist eine Perücke.​“
Leute!​! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen!
Und jetzt mal ehrlich, wenn Ihr – sagen wir – ein Buch geschrieben hättet, über welches Ihr im Fernsehen reden wollt oder müsst, weil Ihr es schließlich verkaufen wollt, wäret Ihr auf die Frage eine Holzkopfes gefasst, wie Ihr die blaue Umschlagfarbe hingekriegt hättet?
Prüfen Sie sorgfältig!
Wie hätten Sie innerlich reagiert?
Was hätten Sie geantwortet?

Dass er noch absurder kann, beweist der Moderator wenige Minuten später, als er nicht begreift, dass ein Einspieler aus dem Kindheitsort seines Gastes demselben peinlich sein kann, und schon gar nicht akzeptieren kann, dass es diesem Gast tatsächlich peinlich ist. Ja, da habe ich mich geschämt.

Überhaupt ist mir dieses „anything goes“ (Feyerabend, bitte verzeihen Sie!​) in derlei Talkshows zuwider. Mag schon sein, dass anything goes, dennoch muss ich nicht anything gut finden. Und das darf ja wohl auch Katja Rieman beanspruchen und Katrin Sass und alle anderen. Selbst wenn anything von einem Moderator namens Hinnerk Baumann kommt.

Sehen Sie selbst:
http:​/​/​www.​youtube.​com/​watch?​v=QE6m5TsoaOE

Wolfgang

Kommentare (0)

Kommentieren


12. Februar 2013, 08:23

Geisterjäger in der Wissenschaft

Kaum hat Frau Schavan aufgegeben, da wendet sich der Plagiatsjäger der nächsten causa zu, um durch Text-Matching Verdachtsmomente zu sammeln, die dann zu einem Aberken-nungsverfahren führen können. Das damit verbundene Saubermann-Getue geht mir ehrlich gesagt auf die Nerven. Oder sollte ich besser von platter, obendrein bestellter und bezahlter Schnüffelei sprechen?
Frau Wanka hat den Vorteil, in Mathematik promoviert zu haben, wo das Text-Matching mangels Text im engeren Sinne etwas schwieriger ist.

Die Methode bietet sich naheliegender Weise vor allem für geistes- und sozialwissenschaftliche Dissertationen an. Deren Textkörper sind größer und unanfechtbare Neuheiten sind kaum zu erwarten. Das liegt in der Natur der Gegenstände dieser Fächer, die sich um menschliche Angelegenheiten kümmern. Für die hatte schon Aristoteles die Unmöglichkeit strenger Beweise geltend gemacht. Zu viele Konstruktionen sind möglich, zwischen denen eine zwingende Entscheidung nicht gelingt. So dürfte z.​B. die Frage, welche Schulform die beste ist, noch lange offen bleiben. Sie kann nicht logisch entschieden werden, sie wird auf dem Wege des Diskurses beantwortet. Man einigt sich und die Einigung bleibt akzeptiert, bis erneut Zweifel auftauchen bzw. Vertreter einer anderen Auffassung aus der Tiefe der Fach- diskussion nach oben gespült werden ans Licht der allgemeinen Öffentlichkeit.
In diesen Fächern gibt es weniges, was noch niemals wenigstens so ähnlich gedacht worden ist. Denkströmungen werden vergessen, sie erledigen sich nicht. Zum Beispiel hat Cicero die Rhetorik bis heute stärker geprägt als Aristoteles. Mancher sagt sogar, er habe sie verdorben. Wer das sagt, entpuppt sich meist als Anhänger von Aristoteles.

Weil nun in den Geistes- und Sozialwissenschaften die Fortschritte winzig und kaum jemals unzweifelhaft sind, haben sich die Dissertationen in diesen Fächern zu Olympiaden der Zitierkunst entwickelt. Immer wieder fand ich selbst zu banalen Halbsätzen, die das Niveau des gesunden Menschenverstandes – wenn überhaupt – nur um ein Geringes überstiegen, in einer Fußnote die Quelle angegeben. Der Autor wird zu einem Buchhalter des Wissens, die Texte werden schwerfällig und großenteils ungenießbar. Aber genau dies messen die Plagiatsjäger, nämlich wie viele Gedanken der Doktorand von anderen übernommen hat. Dabei ist von vornherein klar: Die allermeisten.
Aber, was sagt das?
(Übrigens fallen mir zu diesem Text, den Sie gerade lesen, auf Anhieb die Name einiger Leute ein, ohne die ich denselben nicht schreiben könnte: Watzlawick, Feyerabend, Aristoteles, Fleck, von Förster u.​v.​a.​m. Ihrer sei hiermit gedacht.​)
Trotzdem suchen die Jäger immer nur die fremden Gedanken in den Arbeiten, als bestünde die Leistung einer Dissertation im Quellenverzeichnis. Noch habe ich nicht gelesen, einer dieser Wie-immer-man-sie-nennen-mag habe den eigenen Gedanken des Autors vermisst. Das ist natürlich schwieriger herauszukriegen. Denn die Frage stellt sich, ob man aus alten Gedanken neue Ideen gewinnen kann.

Anders formuliert: Ist die neue Kombination alter Gedanken eine neue Idee?
Hier die Probe auf das Exempel:
Wo Rauch ist 1), da sind aller guten Dinge drei. 2)
Wo Rauch ist 1), da liegt der Hund begraben.​3)
Wer den Pfennig nicht ehrt 4), studiert nicht gern.​5)
Ein voller Bauch 5) ist den Taler nicht wert.​4)
Lieber den Spatz in der Hand 6) als Gold im Mund.​7)
Der Spatz in der Hand 6)ist dem andern sein‘ Nachtigal.​8)
Wer den Schaden hat 9), hat die größten Kartoffeln. 10)
1) Volksmund
2) Volksmund
3) Volksmund
4) Volksmund
5) Volksmund
6) Volksmund
7) Volksmund
8) Volksmund
9) Volksmund
10) Volksmund

Wolfgang

Kommentare (0)

Kommentieren


22. Januar 2013, 20:10

Lobreden in Kamenz

Eine Laudatio zu halten, ist eine heikle Angelegenheit, denke ich, man verrät eigentlich immer das Format des eigenen Kopfes, sobald man die Geisteserzeugnisse eines andern lobt. Ich sitze im Auditorium im Ratssaal des Kamenzer Rathauses, der Lessingpreis des Freistaates Sachsen wird verliehen. Ich sitze schon zum dritten Mal in dieser Veranstaltung. Der Ministerpräsident kann leider wieder nicht kommen, lässt sich von seiner Ministerin vertreten und hat sie gebeten, seine Grüße auszurichten. Das ist nett von ihm und wahrscheinlich auch besser so.

Die Lobredner tun mir ein wenig leid, ob des geschilderten Dilemmas. Andererseits geht es ja nicht um mein Urteil, sondern um Freude beim Gelobten und deren Ausmaße kann ich als Außenstehender nicht gültig beurteilen. Die Laudatoren sind jedenfalls pflichtschuldig entzückt und kommen ihrer Aufgabe nach. Der eine macht seine Sache besser, der andere nicht ganz so gut.
Höhepunkte der Veranstaltung sind die Dankesreden der Preisträger. Da sind die zwei Trägerinnen des Förder-
preises: Franziska Gerstenberg und Judith Schalansky. Die beiden Frauen, sie sind beide Anfang dreißig, danken für die Auszeichnung mit ruhigen Überlegungen zu ihren Arbeiten in wohlgeformten Sätzen. Ich sitze im Saal und genieße die Sprache. So sehr, dass ich glatt vergesse, den Inhalt zu würdigen oder gar zu hinterfragen. Ich kann also jetzt, da ich dies schreibe, nicht wirklich wieder-
geben, was die beiden gesagt haben. Das mag auch an der retrograden Hemmung liegen, die Lessingpreisträger Volker Lösch auslöst. Lösch ist Theaterregisseur in Stuttgart und hat den Sprechchor für das Theater wieder entdeckt. Der Schnellsprecher im paisleygemusterten Anzug zieht vom Leder, dass es eine Art hat und zielt dabei ins Gesellschaftliche: Für ein politisches Theater, gegen bildungsbürgerliche Ästhetik, gegen Rechtsextre-
mismus und Fremdenfeindlichkeit, für bürgerschaftliches Denken und Engagement, gegen das Vergessen der Abgehängten, gegen das Abhängen ganzer Regionen und sozialer Gruppen. Er spricht geschliffen und mitreißend. Allerdings auch so geschwind, dass er das lebendige Beispiel für die alte Rhetorenweisheit ist, nämlich dass man mit sehr schnellem Sprechen das Publikum daran hindern kann, kritisch mitzudenken. Das ist dann doch ein wenig schade.

Ich sitze im Saal und genieße die Sprache. Was für ein Gegensatz zu den Seminaren, in denen ich gewerblich Tätigen (politisch korrekt für „Arbeiter“) zu vermitteln suche, dass Sprechen nicht zwangsläufig und nicht nur das Absondern heißer Luft durch die Atemwege bedeutet. Dass Sprechen nicht nur verdächtig, sondern auch nötig ist; wirksam ist etc.
Hier glauben das alle oder doch viele. Hier glauben die Leute sogar, dass es auf Schönheit ankommt. Ich sitze in einer der vielen Parallelwelten und in einer schönen. Zum Inhaltsbewusstsein tritt Formbewusstsein. Ach! ich bin versöhnt.

Wolfgang

Kommentare (0)

Kommentieren

<< Zurück Seite 3 von 10